01/10/18

05.-08.01.2018 Hochwassereinsatz

Seit den Abendstunden des 4. Januar befand sich die Feuerwehr Lay im Hochwassereinsatz. Prognostiziert war unter ungünstigen Umständen ein Pegelstand der Mosel in Trier von über 9 Metern. Deshalb mussten umfassende Vorsorgemaßnhahmen durch die Layer Wehr getroffen werden. Glücklicherweise stellte sich jedoch am 05.01. der Höchststand bei 8,50m ein. Trotzdem musste die B49 in Lay wegen Überflutung gesperrt werden. Nach dem Abschluss der Vorbereitungen kontrollierte die Layer Wehr die Wasserstände, Straßensperrungen sowie den eingerichteten Hochwasser-Notweg über den Layer Berg. Am 08.01.18 war das Wasser soweit zurückgegangen, dass mit den Reinigungsarbeiten begonnen werden konnte. Aufgrund der relativ geringen Überflutung konnten diese um 22.00 Uhr abgeschlossen werden. Bereits um 19.00 Uhr konnte die B49 für den Verkehr freigegeben werden. Während der ganzen Zeit des Hochwassers war eine Einsatzbereitschaft in Staffelstärke mit Gruppenführer, Maschinist und 4 Atemschutzgeräteträgern, davon mindestens auch ein Bootsführer rund um die Uhr eingerichtet. Zusätzlich war am Wochenende auch ein Rettungswagen im Gerätehaus in Lay stationiert.

Alle Maßnahmen verliefen reibungslos, ebenso die Zusammenarbeit mit der Abschnittsleitung Mitte. Lediglich eine Vielzahl von uneinsichtigen Autofahrern stellten sich wiederum als Ärgernis heraus und behinderten zum Teil auch die Arbeit der Einsatzkräfte.

03/30/15

27.03.15 – Einsatz mit dem RTB

Am Vormittag des 27.3.2015 unterstützte die Einheit eine groß angelegte Personensuche. Mit unserem Rettungsboot (RTB) und drei Mann Besatzung wurde moselseitig das Ufer nach einer vermissten Person aus Koblenz-Güls abgesucht. Die Einsatzdauer betrug 2 Stunden.  Das RTB musste im Nachbarort Moselweiß zu Wasser gelassen werden, da der Zugang an der Layer Fährrampe versperrt war. Glücklicherweise konnte die vermisste Person später an Land  im Stadteil Goldgrube unversehrt aufgefunden werden.

RTB

11/19/14

17.11.2014Layer Jugendfeuerwehrleute legen erfolgreich die Prüfung zur Jugendflamme ab

Vor den Augen vom stellvertretenden Stadtjugendfeuerwehrwart Thorsten Zepp legten acht Mitglieder der Jugendfeuerwehr Lay die Prüfung zur Jugendflamme 1 ab. Die Jugendflamme 1 stellt den ersten Prüfungsnachweis innerhalb der Ausbildung der Jugendfeuerwehr dar. Neben feuerwehrtechnischen Grundlagen wie Schlauch- und Gerätekunde wurden auch Feuerwehrknoten und Erste Hilfe geprüft. Nach knapp einer Stunde konnten Thorsten Zepp und der Jugendwart der Feuerwehr Lay Daniel Berresheim  allen Teilnehmern zur erfolgreichen Abnahme gratulieren. Einheitsführer Christoph Kollmann und sein Stellverteter Stefan Mader konnten sich von dem guten Ausbildungsstand des Layer Feuerwehr-Nachwuchses überzeugten und dankten Daniel Berresheim und den stellv. Jugendwarten Alexander Heid und Christoph Blank für die vorbildliche Arbeit mit den zurzeit 10 Jugendlichen in der Layer Jugendwehr.  Sie stellten die hohe Bedeutung in der Arbeit mit den Jugendlichen für die Zukunft der Feuerwehr heraus. Just im September wurde mit Max Meyer (2. v. l.) ein weiteres Mitglied der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung übernommen und fährt jetzt mit den “Großen” in den Einsatz. Im Winterhalbjahr werden sich die Jungfeuerwehrleute verstärkt mit der Fahrzeug- und Gerätekunde sowie mit dem Löscheinsatz befassen, daneben steht aber auch Spaß wie zum Beispiel ein gemeinsamer Abend im Bowling-Center und die Jahresabschlussfeier im Mittelpunkt. Weitere Mädchen und Jungen ab 10 Jahren sind als Verstärkung  herzlich willkommen. Alle zwei Wochen montags trifft man sich um 17.30 Uhr im Layer Feuerwehrhaus.

Die erfolgreichen Absolventen zur Jugendflamme 1 mit Thorsten Zepp (2.v.r.) Daniel Berresheim 1. v. r) und ihren Ausbildern

06/23/13

20.06.2013 – Unwettereinsatz

Gemeinsam mit den Einheiten Güls und Karthause wurde die Einheit Lay im Rahmen eines überörtlichen Hilfegesuches zur Bekämpfung der Schäden infolge eines immensen Unwetters nach Bonn abkommandiert. Hier gab es zahlreiche Hilfsleistungseinsätze abzuwickeln, die sich vornehmlich auf überflutete Keller, Wohnungen und Areale bezogen.

 

Alarmierung:  20.06.2013 16.00 Uhr

Rückankunft in Lay: 23.06.2013 02.15 Uhr

Ausrückestärke Lay 0/1/4/5

11/25/12

19.11.2012 Einsatzübung mit der Einheit Güls

Eine gemeinsame Einsatzübung führten die Freiwilligen Feuerwehren Lay und Güls in Lay im ehemaligen Hotel  Löwenburg durch.

Die angenommene Lage war ein Brand in einem Jugendgästehaus. Beim Eintreffen der Layer Wehr galten mehrere Jugendliche als vermisst.

Mit zwei Trupps unter Atemschutz wurde im Innenangriff die Brandbekämpfung und Menschenrettung begonnen. Gleichzeitig wurde die Einheit Güls zur Unterstützung nachalarmiert. Gemeinsam mit den Gülser Kollegen konnten 4 Personen aus dem Haus gerettet werden. In einer weiteren eingespielten Lage verletzte sich ein Layer Feuerwehrmann bei der Brandbekämpfung im Gebäudeinneren. Dieser wurde durch den Sicherheitstrupp, gestellt von der Einheit Güls, gerettet. Neben der Brandbekämpfung und Menschenrettung wurde die Kommunikation mit der Leitstelle und die Einsatzstellenlogistik geübt. Die Übungsleiter Sven Alderath und Christoph Kollmann zeigten sich insgesamt zufrieden mit dem Ablauf. Ansatzpunkte zur Optimierung wurden in der anschließenden Nachbesprechung erörtert. Der neue Layer Ortsvorsteher Jörg Kreuser zeigte sich vor Ort beeindruckt vom Ausbildungsstand der freiwilligen  Feuerwehreinheiten. Insgesamt waren 30 Feuerwehrleute im Einsatz.

09/21/12

Leistungsspange 2012

Am 02.09.2012 legten unsere ältesten  Jugendfeuerwehr-Mitglieder Niklas Letz und Julian Wolf zusammen mit Ihrer Gruppe erfolgreich die Prüfung zur Leistungsspange im Stadion Oberwerth ab.
Die Leistungsspange ist nach der Jugendflamme 3 das höchste Leistungsabzeichen für ein Mitglied der Deutschen Jugendfeuerwehr. Mindestvoraussetzung für die Abnahme der Leistungsspange ist eine einjährige Zugehörigkeit zur Jugendfeuerwehr und ein Mindestalter von 15 Jahren.
Im Rahmen der mehrstündigen Prüfung müssen die Teilnehmer in 5 Bereichen ihre sportliche Leistung und ihr feuerwehrtechnisches Fachwissen unter Beweis stellen und darüber hinaus durch ein gutes geordnetes Auftreten überzeugen.
Die Prüfung begann für die beiden mit einem theoretischen Teil: Fragen zur Organisation der Feuerwehr, Ausrüstung, Geräte, Löschmittel, Löschverfahren der Feuerwehr, Unfallverhütung und Gesellschafts- und Jugendpolitik .
Danach folgte der Staffellauf. Hier muss jedes Gruppenmitglied eine Teilstrecke zurücklegen und dem nächsten Läufer den Staffelstab übergeben. Insgesamt beträgt die Strecke 1500 m. Die Teilnehmer haben für diese Übung maximal 4 Minuten, 10 Sekunden Zeit.
In der Schlauchstaffel muss die Gruppe hintereinander 8 doppelt gerollte C-Schläuche ohne Verdrehung auslegen, jeweils zu zweit zusammen kuppeln und ans Ende des letzten Schlauchs (Ziellinie) laufen. Für diese Übung hat die Gruppe maximal 75 Sekunden.
Beim Kugelstoßen muss jeder aus der Gruppe mit einem Anlauf von zwei Schritten eine Kugel stoßen. Die Kugeln für die Mädchen wiegen 4 kg, für die Jungs 5 kg. In Summe muss eine Strecke von mindestens 55 Meter überschritten werden.
Die letzte Aufgabe ist ein Löschangriff. Dabei wird eine Wasserentnahme aus einem offenen Gewässer unter Vornahme von 3 C-Rohren simuliert. Die Übung findet trocken, d.h. ohne Wasser, nach den Regeln der Feuerwehrdienstvorschrift (FwDv) 3 statt.  Hier gilt es das feuerwehrtechnische Handwerk unter Beweis zu stellen.
Abgerundet wird das Prüfungsergebnis der einzelnen Disziplinen durch den Gesamteindruck und das Auftreten der Teilnehmer.

12/5/11

04.12.2011 – Entschärfung einer Luftmine in Koblenz Pfaffendorf

Unsere Einheit war an der Evakuierungsmaßnahme beteiligt. Insgesamt mussten ca. 45.000 (!) Einwohner ihre Häuser verlassen. Die Einheit Lay stellte einen schnellen Eingreiftrupp mit 5 FM und LF 8/6 bei der Einsatzabschnittsleitung Mitte.

Der Unterabschnitt 1 im EA Mitte wurde durch den Einheitsführer Lay geleitet; hier waren auch die restlichen Feuerwehrmänner der Layer Wehr gemeinsam mit Kameraden aus den Verbandsgemeinden Vallendar und Weißenthurm im Einsatz.

01/11/11

Hochwassereinsatz vom 6. bis 11. Januar 2011

Mit einem Pegelstand von 8,79 Meter in Trier blieb das Hochwasser der Mosel  glücklicherweise deutlich unter den ersten Prognosen. Dennoch gab es für die Layer Wehr viel zu tun.

Die ersten Vorbereitungen wurden bereits am 06.01. getroffen.

– Beschaffung von Stegmaterial und Sandsäcken
– Reinigung und Beschilderung der Umleitungsstrecke

Während des Wassers waren wir von 08.00 bis 22.00 im Dienst;  in der Nacht waren wir jederzeit telefonisch erreichbar. Die Reinigungsarbeiten begannen am 11.01. um 5.00 Uhr. Leider wurden hierbei unsere Einsatzkräfte immer wieder durch uneinsichtige Autofahrer behindert und teilweise sogar gefährdet.

Die B49 konnte am 11.01. um 12.00 Uhr freigegeben; die letzten Schlammreste innerhalb von Lay waren um 17.00 Uhr beseitigt.

Ortsvorsteher Hellmut Rübel dankte der Wehr im Namen der Layer Bevölkerung für ihren unermüdlichen und  zeitraubenden Einsatz.

Sehr positiv gestaltete sich die Zusammenarbeit mit der Einsatzabschnittsleitung Mitte (in diesem Jahr zum ersten Mal durch die Berufsfeuerwehr Koblenz besetzt) sowie mit der Straßenmeisterei Koblenz.

Fotos: Volker Schmitz