01/27/15

26.1.15 Dachstuhlbrand in Lay

Dachstuhlbrand in Koblenz-Lay: Feuerwehr verhinderte Schlimmeres

Koblenz. Am späten Nachmittag kam es in der Legiastraße im Koblenzer Stadtteil Lay zu einem Dachstuhlbrand. Ein Feuer im Aussenbereich hatte auf den ausgebauten Dachstuhl der an das Wohngebäude angrenzenden Garage übergegriffen.

Bei der Integrierten Leitstelle Koblenz gingen zahlreiche Notrufe ein. Neben der Berufsfeuerwehr Koblenz, die umittelbar mit 17 Kräften und 5 Fahrzeugen ausrückte, wurden auch die Freiwilligen Feuerwehren aus den Stadtteilen Lay und Karthause alarmiert, die ebenfalls zur Einsatzstelle eilten. Bis zum Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatten bereits alle Bewohner das Einfamilienhauses unverletzt verlassen können.

Dank der sofort eingeleiteten umfassenden Löschmaßnahmen konnte eine weitere Ausbreitung des Feuers auf das Wohnhaus verhindert und der Schaden auf das vorgefundene Ausmaß begrenzt werden. Die Schadenshöhe dürfte nach ersten Schätzungen im höheren fünfstelligen Bereich liegen. Die Kriminalpolizei Koblenz hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Während des Einsatzes besetzten die Freiwilligen Feuerwehren aus Güls und Rübenach in Bereitstellung für weitere Einsätze die Feuerwache der Berufsfeuerwehr.

Quelle: Rhein-Zeitung.de

legia8_

 

 

 

 

 

Bild: Rhein-Zeitung

 

 

12/15/14

14.12.14 Zimmerbrand

Eduard-Müller-Str Alarmierung 22.05 Uhr Stärke 0/1/10/11

Bei Ankunft an der Einsatzstelle hatte der Angriffstrupp der BF den Brand bereits gelöscht. Eine Person aus dem darüber liegenden Stockwerk war in Sicherheit gebracht worden.

09/17/14

17.09.14 Wohnungsbrand

Koblenz Stadtmitte 18.50 Uhr Stärke 0/1/8/9.  Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass ein Lüfter Feuer gefangen hatte und die Gefahr konnte schnell beseitigt werden. Der Einsatz konnte bereits während der Anfahrt beendet werden

08/9/14

09.08.2014 Wohnungsbrand

Alarmierung: 09:36 Uhr Wohungsbrand

Moselweiß, Koblenzer Str.

Stärke 0/1/5/6

Brand eines Fernsehers im 1. OG

Einsatz der BF, die Einheit Lay stellte den Sicherungstrupp und betrat unter Atemschutz das Gebäude zu Nachlöscharbeiten.

04/30/12

30.04.2012 Wohungsbrand Wache besetzt

Alarmierung zur Wachbesetzung am 30.04.2012 um 02.10 Uhr – Einsatzende 03.50 Uhr. Ausrückestärke 0/1/7/8

Auszug aus dem Einsatzbericht der Feuerwehr Koblenz:

In dem Mehrfamilienwohnhaus in der Chlodwigstraße, mit insgesamt 17 Wohungen, ist heute Nacht eine Wohnung im 3. Geschoss vollständig ausgebrannt. 10 Bewohner mussten durch die Feuerwehr gerettet werden. Die restlichen Bewohner konnten glücklicherweise das Gebäude eigenständig verlassen. Zahlreiche Notrufe liefen ab 01:24 Uhr in der Leitstelle auf.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen bereits Flammen aus den Fenstern. Der Treppenraum war in den oberen Etagen vollständig verraucht. Sowohl straßenseitig als auch auf der Gebäuderückseite machten sich die Bewohner auf Balkonen und Fenstern bemerkbar. 6 Bewohner konnten über die Drehleiter und 4 Bewohner mittels Fluchthauben über den Treppenraum gerettet werden. Parallel zu den eingeleiteten Maßnahmen zur Menschenrettung, wurde die Brandbekämpfung mit 2 Rohren im Innenangriff sowie einem weiteren Rohr im Außenangriff vorgenommen. Aufgrund der starken Rauchenwicklung wurden die beiden angrenzenden Wohngebäude durch die Polizei vorsorglich evakuiert.  4 Bewohner erlitten eine leichte Rauchgasvergiftung und 2 weitere Bewohner leichte Kreislaufprobleme. Sie wurden in den Koblenzer Kliniken stationär aufgenommen.

Durch den Brand entstand enormer Sachschaden. Einige Wohnungen sind derzeit nicht mehr bewohnbar. Die Brandursache wird durch die Kriminalpolizei noch ermittelt.

Glücklicher Weise haben keine Bewohner schwerer Verletzungen davongetragen. Insgesamt waren 101 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Hilfsorganisationen im Einsatz.

Im einzelnen waren im Einsatz:

– Löschzug der Berufsfeuerwehr
– A- Dienst der Berufsfeuerwehr
– Einheiten der FF: Karthause, Kesselheim, Rübenach, Stolzenfels
– 6 Rettungswagen, 2 Notärzte
– Leitender Notarzt
– SEG Sanitätsdienst des DRK
– SEG Betreuung des MHD
– Energieversorger
– Polizei und Kriminalpolizei

Während des Einsatzes wurde die Feuerwache besetzt durch die Einheiten Neuendorf, Metternich und Lay sowie 2 Führungsdienstbeamten der Berufsfeuerwehr

 

 

05/6/11

06.05.2011 Gebäudebrand in der Koblenzer Altstadt II

Um 3.40 Uhr wurde die Einheit Lay zu einem Gebäudebrand in die Altstadt Ecke Gerichtsstraße/Poststraße gerufen. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle standen 2 Dachstühle im Vollbrand. Der Berufsfeuerwehr war bereits vor Ort und hatte drei Personen über die Drehleiter gerettet. Die Drehleiter wurde anschließend von uns mit Löschwasser versorgt. Gemeinsam mit den Feuerwehrkameraden aus Güls übernahmen wir einen Brandabschnitt und setzten insgesamt 3 Trupps auf dem Dachboden in der 5. Etage im Innenangriff über ein Treppenhaus ein. Als der Brand unter Kontrolle war, wurden Nachlöscharbeiten auf dem Dachboden durchgeführt und der Abschnitt ausgeleuchtet.

Neben der Berufsfeuerwehr Koblenz waren wir gemeinsam mit mehreren freiwilligen Feuerwehren aus Koblenz an dem Einsatz beteiligt. Einsatzende für die Einheit Lay war um 08.30 Uhr.

04/26/11

26.04.2011 Gebäudebrand in der Koblenzer Altstadt

Am 26.04.2011 wurde unsere Einheit zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr zu einem Gebäudebrand in der Koblenzer Altstadt alarmiert. Wir rückten mit beiden Fahrzeuge aus. Das LF fuhr direkt zur Einsatzstelle, von unserer Einheit wurden 2 Trupps mit Atemschutz eingesetzt. Die Besatzung des MTF fuhr zur Unterstützung auf die Wache.

Aus dem Einsatzbericht der Feuerwehr Koblenz

Am 26.04.2011 um ca. 19:45 Uhr wurde die Feuerwehr Koblenz zu einem Gebäudebrand im Altengraben gerufen. Beim Eintreffen stand die Wohnung im 2.OG des Hinterhauses in Vollbrand. Das Feuer hatte bereits auf den Treppenraum (Holztreppen und Holzverkleidung im Treppenraum) übergegriffen und sich bis ins Dachgeschoss ausgebreitet. Eine 29-jährige Frau, die sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs noch in der Dachgeschosswohnung befand, wurde über die Drehleiter gerettet und mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Koblenzer Krankenhaus eingeliefert. Alle anderen Bewohner konnten sich unverletzt ins Freie retten. Das Feuer konnte rasch unter Kontrolle gebracht werden, sodass ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude verhindert wurde. Die Nachlöscharbeiten von zahlreichen Glutnestern hielten die ganze Nacht an. Über die Brandursache kann derzeit keine Angabe gemacht werden. Die Ermittlungen der Polizei sind im Gange.

Im Einsatz waren:

– A-Dienst und die 3.WA der BF Koblenz
– FF Karthause
– FF Lay
– OrgLeiter der Stadt Koblenz
– DRK Koblenz
– Ordnungsamt der Stadt Koblenz
– Schutzpolizei
– Kriminalpolizei
– EVM (Gasversorgung)
– Kevag (Stromversorgung)

10/3/09

03.10.2009 Dachstuhlbrand

Nachalarmierung um 10.15 Uhr zu einem Dachstuhlbrand auf der Karthause. Beim Eintreffen war der Brand bereits unter Kontrolle. Gemeinsam mit der Einheit Karthause wurden Nachlösch- und Aufräumarbeiten durchgeführt. Ausrückestärke 1/5; Einsatzende 12.00 Uhr

04/18/09

18.04.09 – Wohnungsbrand in Koblenz-Lay

Aus dem Einsatzbericht der Feuerwehr Koblenz:

Noch vor dem Ende der täglichen Fahrzeugüberprüfung zum Wachwechsel um 07:53 Uhr wurde der Löschzug der Berufsfeuerwehr zu einem Wohnungsbrand mit Personenrettung alarmiert. Die unverzüglich mitalarmierte Freiwillige Feuerwehr des Stadtteils Lay war zeitgleich mit dem Führungsfahrzeug vor Ort und leitete den Löschangriff ohne Verzögerung ein. Die beengten Parkverhältnisse in dem Moselstadtteil führten in der Folge zu Verzögerungen beim Eintreffen des Löschzuges der BF, die personell starke Einheit der FF hatte den Einsatz jedoch schnell im Griff, so dass hierdurch niemand zu Schaden kam. Die erste Lageerkundung ergab, dass zu Beginn der Löscharbeiten sich niemand mehr im Haus aufhielt. Der Wohnungsmieter der betroffenen Wohnung wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes durch Feuerwehrkameraden betreut und vom Notarzt in eine Koblenzer Klinik eingewiesen wegen der starken Rauchvergiftung.

Seitens der Berufsfeuerwehr wurde der Überdrucklüfter in Stellung gebracht um das Objekt schnellstmöglich für die weiteren 6 Betroffenen wieder bewohnbar zu machen. Die Kräfte der FF löschten die Glutnester und brachten die abgebrannte Kücheneinrichtung ins Freie um sie dort abschliessend abzulöschen.

Im Einsatz waren:
BF: 3.WA & A-Dienst
FF: Einheit 8 Lay (17 FM)
RD: 1 RTW, 1 Notarzteinsatzwagen
POL: 2 Streifenwagen, 1 Kripofahrzeug